Direkt zum Inhalt Direkt zum Inhalt Direkt zur rechten Spalte Direkt zum Footer

Einführung zum digitalen Antennenfernsehen

DVB-T2 löst DVB-T ab

Das über eine Dach- bzw. Haus- oder Zimmerantenne empfangbare Fernsehen ist seit dem 7. Juni 2011 in allen Regionen Österreichs nur noch digital empfangbar. Die Kurzbegriffe "DVB-T" oder "DVB-T2" bezeichnen zwei digitale Übertragungstechnologien. DVB-T2 ist im April 2013 in Österreich gestartet und stellt die neueste Generation des digitalen Antennenfernsehens dar. Mit DVB-T war das digitale Antennenfernsehen im Jahr 2006 in Österreich eingeführt worden. Nun ist DVB-T schon wieder ein "Auslaufmodell".

 

DVB-T2 nutzt die Rundfunkfrequenzen deutlich besser aus, als DVB-T. Außerdem werden die TV-Programme (bzw. die digitalen Datenpakete, in die die TV-Programme umgewandelt werden) bei DVB-T2 stärker komprimiert (MPEG4-Verfahren), als bei DVB-T (MPEG2-Verfahren). Dadurch können auf den Frequenzen, die für das digitale Antennen-fernsehen verwendet werden, mit DVB-T2 mehr TV-Programme übertragen werden, als mit dem Vorgänger DVB-T.

 

Derzeit werden DVB-T und DVB-T2 noch parallel angeboten. Dem Digitalisierungskonzept der Medienbehörde KommAustria zufolge soll jedoch ab dem Jahr 2016 der vollständige Übergang zu DVB-T2 beginnen und dann zeitnah abgeschlossen werden. Dies sollte beim Erwerb eines Receivers für den Empfang von digitalem Antennenfernsehen berücksichtigt werden, denn ein herkömmlicher DVB-T-Receiver kann die DVB-T2-Signale nicht verarbeiten. Jedoch ist ein DVB-T2-Receiver bestens in der Lage, auch (die noch verfügbaren) DVB-T-Signale zu empfangen.

 

 

Programmvielfalt mit DVB-T2 und DVB-T

Folgende DVB-T-Programme  sind in den österreichischen Ballungsräumen und damit für rund 91% der Bevölkerung über eine Dach- oder Zimmerantenne zu empfangen:

 

ORF eins, ORF 2, ATV, Puls 4, 3Sat, ServusTV, ORF Sport + und ORF III Kultur und Information.

 

Die Programme ORF eins, ORF 2 und ATV haben eine höhere technische Reichweite und sind für rund 98% der Bevölkerung empfangbar.

 

Darüber hinaus sind zusätzlich in einigen Regionen Österreichs lokale TV-Programme über DVB-T empfangbar. In Bregenz, Inssbruck und Wien auch die Programme gotv und ATV II.

 

Mit DVB-T2 werden 30 TV-Programme ausgestrahlt, davon ein Drittel sogar in HD-Qualität, darunter ORF eins HD, ORF 2 HD und ServusTV HD. Das DVB-T2-Angebot wird unter dem Namen "simpliTV" vermarktet und ist - mit Ausnahme von ServusTV HD und den ORF HD-Programmen - kostenpflichtig. Alle Informationen zu u.a. Empfangbarkeit, Empfangsgeräten und Kosten von simpliTV bietet die Website www.simpliTV.at.

Diesen Link bieten wir ausschließlich zu Informationszwecken an. Es besteht kein wirtschaftliches Interesse an oder Naheverhältnis zu simpliTV. Auch distanzieren wir uns von jeglichen Inhalten der Website und weisen ausdrücklich darauf hin, dass die Nutzung des Angebotes simpliTV mit monatlichen Kosten verbunden sein kann.

 

 

Interaktive Landkarte informiert über die DVB-T Empfangsgebiete

Das Bild zeigt eine Landkarte Österreichs mit dunkelblauen, hellblauen und weißen Einfärbungen.
Suche mit Postleitzahl oder Wohnort

Die Landkarte färbt sich dunkel-, mittel- oder hellblau oder weiß. Die Blautöne bedeuten: DVB-T Empfang mit Zimmer-, Außen- oder Dachantenne möglich. Weiß bedeutet, dass DVB-T erst später verfügbar wird.

Hier geht´s zur Landkarte auf www.dvb-t.at: